Ein solidarisches Zeichen setzen

Plädoyer von Melanie Berner, Verantwortliche Medienpolitik Schweizer Syndikat Medienschaffender SSM, gegen #NoBillag und die schrittweise Umwandlung des Staates in ein AG-ähnliches Gebilde, in dem man nur noch erhält, was man aus eigener Tasche zu bezahlen vermag. von Melanie Berner In den letzten Wochen kam es häufig vor, dass ich zu früh aufgestanden und gleichentags zu…

Details

No Billag: Harter Schlag für 13‘500 Beschäftigte und ihre Familien

Ein Ja zu No Billag hätte nicht nur verheerende staats-, demokratie-, sprach-, regional- und medienpolitische Folgen, es würde auch Medien- und Kulturschaffende existenziell bedrohen, schreibt Melanie Berner, zuständig für Medienpolitik beim Schweizer Syndikat Medienschaffender SSM: 13’500 Stellen und 1,8 Milliarden Franken stehen auf dem Spiel. Massiv schlechtere Arbeitsbedingungen würden zudem die Qualität der Medien senken.…

Details

Die Einschüchterung der SRG-Mitarbeitenden

Im Rahmen eines zunehmend aggressiven Auftretens der „No Billag“-Befürworter wird massiv Druck auf die SRG-Mitarbeitenden gemacht. Zwischendurch fuhren die „No Billag“-Initianten eine Vernebelungs-Taktik: Mehrmals beteuerten sie, ihre Initiative gehe keinesfalls gegen die SRG, sie selbst fänden gerade Informations-Sendungen der SRG gut und möchten diese auch in Zukunft nicht missen. Und Komitee-Vertreter versuchten sogar darzulegen, wie…

Details

«No-Billag» ist eine Jobvernichtungs-Initiative

No-Billag ist derzeit in aller Munde, und dennoch ist eine der krassesten Auswirkungen dieser Initiative zurzeit kein Bestandteil der Debatte. Nämlich die ökonomischen Auswirkungen und die Schicksale von Tausenden von Menschen, welche durch eine Annahme der Initiative ihren Arbeitsplatz verlieren würden. Ein Grossteil der Betroffenen ist beim Syndikat der Medienschaffenden Schweiz (SSM) organisiert. Darum rufen…

Details

Eine Aktion des SSM Tessin, 27. Januar 2018

L’SSM – Sindacato dei Massmedia – invita tutta la Svizzera italiana a salire sul treno del futuro. (*) Musica, cibo e buon umore: da Chiasso a Faido, da Bellinzona a Locarno, tutti in compagnia per lanciare la volata contro l’iniziativa No Billag. MANIFESTAZIONE POPOLARE Sabato 27 gennaio ore 14.30 da Piazzale Stazione a Piazza della…

Details

No Billag hat Auswirkungen auf die ganze Medienbranche

Von Philipp Cueni „Aus“ für die SRG und „Aus“ für die gebührenfinanzierten privaten Radio- und TV-Stationen – das wären die direkten Folgen, falls No Billag angenommen wird. Aber : welches sind die möglichen Auswirkungen dieses Szenarios auf die Arbeitssituation der Medienschaffenden und die Medienbranche insgesamt in der Schweiz? Mit „No Billag“ würden 6800 Arbeitsplätze direkt…

Details

Und wenn der Sprengsatz explodiert?

Die No-Billag-Initiative brächte die SRG zum Einstürzen. Sie würde in Zukunft jegliche öffentlich finanzierten Medien verhindern. Dagegen sprechen demokratische wie wirtschaftliche Gründe. Artikel von Kaspar Surber, WOZ, Nr. 43/2017, 26.10.2017. In horrendem Tempo: Wird die Initiative angenommen, müssen die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehredaktionen innerhalb eines Jahres geschlossen werden. Vier Monate vor der Abstimmung steigt die…

Details